Das Lächeln der Frauen
- Tournee-Theater Thespiskarren -

Das Lächeln der Frauen
Tournee-Theater Thespiskarren

 

2. März - 25. März 2017

- wieder auf der Bühne -

 

Komödie nach dem gleichnamigen Roman

von Nicolas Barreau

Bühnenfassung: Gunnar Dreßler
Darsteller: Hugo Hubertus Grimm
und Dominique Siassia
Rolle: André Chabanais
Regie: Karin Boyd

   

Und hier sind die Termine der Theater-Tournee:

 

DO 02.03.2017         

LÜDENSCHEID – Kulturhaus

SA 04.03.2017         

KORBACH – Stadthalle

SO 05.03.2017         

IDSTEIN - Stadthalle

MO 06.03.2017        

MELLE - Städtischer Festsaal

DI 07.03.2017          

LÜDINGHAUSEN - Aula der Realschule

MI 08.03.2017         

EMMERICH - Stadttheater

DO 09.03.2017        

RHEDA-WIEDENBRÜCK  - Aula des Ratsgymnasiums

FR 10.03.2017         

RÖTHENBACH - Karl-Diehl-Halle

SA 11.03.2017         

NÖRDLINGEN - Stadtsaal Klösterle

SO 12.03.2017        

OBERKIRCH - Erwin-Braun-Halle

MO 13.03.2017        

IMMENSTADT - Hofgarten Theater

DI 14.03.2017          

NECKARTENZLINGEN - Melchior-Festhalle

MI 15.03.2017         

ERKRATH - Stadthalle

DO 16.03.2017         

ERKELENZ - Stadthalle

FR 17.03.2017         

NEUSTADT / HOLSTEIN - Theatersaal

SA 18.03.2017         

BRUNSBÜTTEL - Elbe Forum

SO 19.03.2017         

STADE - Stadeum

MO 20.03.2017         

DORSTEN - Aula der St. Ursula Realschule

DI  21.03.2017         

WARBURG - Pädagogisches Zentrum

MI  22.03.2017         

RATINGEN - Stadttheater

DO 23.03.2017         

EISLINGEN - Stadthalle

FR  24.03.2017         

FREISING - Asamsaal

SA  25.03.2017         

LINDAU - Stadttheater

 

 

 

 

„Das Lächeln der Frauen“ auf der Bühne im Rathaus-Theater

Essen. Ein Wohlfühl-Abend mit französischem Esprit und zwei ungemein inspirierten Hauptdarstellern: „Das Lächeln der Frauen“ im Essener Rathaus-Theater.

„Dieses Buch hat mein Leben gerettet.“ Die Heldin aus Nicolas Barreaus Romanerfolg „Das Lächeln der Frauen“ hat sich in ein Stück Literatur verliebt. Manche Zuschauerin mag es mit der Bühnenadaption des französischen Bestsellers ähnlich ergehen. Mindestens hat die Premiere im Theater im Rathaus am Freitagabend für beste Laune im Publikum gesorgt.

Einen hohen Verdienst daran hat das Darstellerduo: Den beiden merkt man die Freude am Spiel jederzeit an. Julia Stinshoff und Hubertus Grimm genießen es, immer wieder aus ihrem Rollenkorsett ausbrechen zu dürfen. Denn getreu dem Vorbild der Romanvorlage, in der die beiden Figuren abwechselnd den Leser direkt ansprechen, durchbrechen ihre Bühnen-Ichs André und Aurélie die unsichtbare vierte Wand, die sonst Schauspieler und Publikum trennt.

So erfahren die Zuschauer nicht nur aus Spielszenen, sondern auch aus direkten Erzählungen der beiden die Geschichte – und ihre unterschiedlichen Sichtweisen. Denn Aurélie ist ganz beschwingt, nachdem sie das Buch „Das Lächeln der Frau“ des englischen Schriftstellers Robert Miller verschlungen hat: Nicht nur, dass es in ihrem eigenen Pariser Restaurant zu spielen scheint, auch mit der Protagonistin kann sie sich voll und ganz identifizieren. Sie will alles daran setzen, den Autor kennenzulernen. Doch stattdessen trifft sie nur den Lektor des Buchs, André Chabanais.  

 

Überraschende Wendungen halten sich in Grenzen

Den findet sie reichlich uncharmant, hofft aber, über ihn an den von ihr verehrten Schriftsteller heranzukommen. Dabei war André es, der das Buch unter Pseudonym geschrieben hat – ein Umstand, den nicht einmal sein Verleger kennt. Nicht zuletzt deshalb will er seine Identität weiterhin geheim halten. Dummerweise verliebt er sich in Aurélie. Also will er ihr den Wunsch erfüllen, Robert Miller kennenzulernen: Der Bruder seines besten Freundes muss als Double herhalten.

Da wir uns hier im altbewährten Genre der Liebeskomödie bewegen, halten sich die überraschenden Wendungen in Grenzen. Doch die ungewöhnliche Dramaturgie der Adaption lässt die moderne Cyrano-de-Bergerac-Variante erfrischend unterhaltsam wirken.

Julia Stinshoff kann so mit ihrem Charme nicht nur André, sondern auch das Publikum betören. Sogar eine technische Panne gleich zu Beginn lächelt sie charmant weg. Und Hubertus Grimm spielt nicht nur André mit juveniler Ausstrahlung, auch den restlichen Charakteren haucht er augenzwinkernd Leben ein. Dass die zwei auch immer wieder Impulse aus dem Publikum aufnehmen, unterstreicht den Feel-Good-Effekt von Karin Boyds Inszenierung vollends.

 

Gordon K. Strahl

 

 

Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/essen/das-laecheln-der-frauen-auf-der-buehne-im-rathaus-theater-id11765637.html

© Dietrich Dettmann

Presse-Stimmen 2015 / 2016 hier > Press

© Dietrich Dettmann
© Dietrich Dettmann
© Helmut Blecher
© Karin Zöller
© Bernhard Middendorf

Brannten ein Feuerwerk an Emotionen ab: Julia Stinshoff und Hubertus Grimm.

 

 

© Andrea Hammerl / Neuburger Donaukurier
© Ziegler / Gelnhäuser Tagesblatt
© Martin Hannig / Badische Zeitung

Pressemeldung NRW-Frechen

 

[...] Dem Autor der Bühnenfassung Gunnar Dreßler gelingt es mit einer natürlichen Leichtigkeit, die vielen Erzählperspektiven und Figuren der romantischen Geschichte mit nur zwei Schauspielern auf die Bühne zu bringen. Julia Stinshoff und Hubertus Grimm spielen meisterhaft und mit viel Witz und Liebe abwechselnd die verschiedenen Figuren. Auch der Dialog mit dem Publikum ist raffiniert und macht Freude.[...]

Stadtsaal Frechen Kommentar FB:
(Aufführung vom 5.12.2015)

Ein herzliches Dankeschön an das Ensemble! Julia Stinshoff und Hubertus Grimm spielten meisterhaft und mit viel Witz und Liebe. Unsere Besucher sind mit einem Lächeln nach Hause gegangen!

 

Peiner Allgemeine Zeitung 

 

Hubertus Grimm, [...], und Julia Stinshoff [...] verzauberten mit Witz und Charme das Publikum und boten eine meisterhafte Umsetzung des Buches dar. [...]

 

[...] Das Verwirrspiel brachten die beiden bekannten Schauspieler authentisch rüber. Beide legten viel Herzblut in ihre Rollen und ließen dabei den typisch französischen Charme nicht zu kurz kommen. Gewürzt mit einer Prise Sexappeal, abgerundet mit einem Sc2huss Humor, wurde den rund 450 Besuchern ein toller Theatercocktail aus Herzschmerz und Komödie serviert. [...] 

 

Auszug aus der Premierenkritik des Haller Kreisblattes

  

 

[...] Darsteller Hubertus Grimm zeigt in der zweistündigen Inszenierung immer wieder, wie vielfältig seine Schauspielkunst ist. Er überzeugt nicht nur als gestresster Lektor, auch dessen überaus grantigen Verlagschef verkörpert Grimm bravourös und zeigt dabei sein komödiantisches Talent. Ebenso selbstsicher schlüpft er in die Rolle des Freundes Adam und dessen Bruder, der als Robert Miller auftritt. [...]

 

Marion Bulla , 3.12,2015

Cpyright Haller Kreisblatt 2015 

Noch folgende Termine:

 

Freitag, 22. April bis Sonntag, 1. Mai 2016

Essen, Theater am Rathaus

 

Alle bisherigen Aufführungen:

 

Februar 2016


Mo 01.02. Arnsberg
Di 02.02. Höxter
Mi 03.02. Kaufbeuren
Do 04.02. Amberg
Fr 05.02. Amberg
So 07.02. Ennepetal
Mo 08.02. Quakenbrück
Do 11.02. Nettetal
Fr 12.02. Salzgitter
So 14.02. Singen
Mo 15.02. Gemersheim
Di 16.02. Eschborn
Mi 17.02. Buxtehude
Do 18.02. Elmshorn
Fr 19.02. Tönisvorst
Sa 20.02. Haiger
So 21.02. Nordhorn
Mo 22.02. Marl
Di 23.02. Bottrop
Mi 24.02. Meppen
Do 25.02. Duisburg-Walsum
Fr 26.02. Iserlohn

 

Januar 2016


So 31.01. Osterode

 

 

Dezember 2015:

 

Di 1.12. Versmold
Mi 2.12. Peine
Do 3.12. Herne
Sa 5.12. Frechen
Di 8.12. Norderstedt
Mi 9.12. Lingen
Do 10.12. Unna
Fr 11.12. Bad Orb
Sa 12.12. Titisee - Neustadt
Mo 14.12. Eppelheim
Di 15.12. Öhringen
Mi 16.12. Landau
Do 17.12. Neuburg
Fr 18.12. Neuburg
So 20.12. Neumünster

 

INTERVIEW mit Hubertus Grimm und Julia Stinshoff

sowie Ausschnitte aus dem Theaterstück "Das Lächeln der Frauen"

http://www.hubertus-fancommunity.com/index.html

http://www.hubertus-fancommunity.com/index.html